Gymmotion 2017
Aus- und Fortbildungen 2018
TVM - Reisen

Newsletter

Bleiben sie aktuell. Jetzt unseren Newsletter "TVM-Aktuell" abonnieren!

Bericht von den 8. Mittelrhein- und Rheinhessenmeisterschaften Rope Skipping am 29. November 2008 in Niederwörresbach

 

von Thomas Roland (Stv. Fachwart Rope Skipping im TV Mittelrhein)

 

62 Springerinnen und Springer aus zehn Vereinen starteten Ende November 2008 bei den 8. Mittelrhein- und Rheinhessischen Meisterschaften im Rope-Skipping in den höchsten Wettkampfkategorien E1 und E2. Zu Gast bei den Meisterschaften im Landesleistungszentrum Niederwörresbach waren auch Springerinnen aus Hessen und der Pfalz. Schließlich ging es in den Altersklassen 12 Jahre und älter um die Qualifikation für die kommenden Deutschen Meisterschaften in Frankfurt am Main (E1) und die Teilnahme am Bundesfinale in Wuppertal (E2).

  

Im Wettkampf E1 mussten die Springer die Speeddisziplinen 30 Sekunden und 180 Sekunden sowie möglichst viele Triple Under ohne Unterbrechung absolvieren. Es folgte ein Freestyle von 45 bis 75 Sekunden. Der E2 Wettkampf unterscheidet sich von dem E1 Wettkampf in den Wettkampfdisziplinen dadurch, dass an die Stelle der Triple Under die Double Under treten.

 

Punktbeste Springerin im gesamten E1 Wettkampf wurde Yasmin Donner vom TV Rheinbrohl 1882 mit 1.381 Punkte. Mit dieser Punktzahl wurde sie erste in der Altersklasse II vor Carolin Fewinger (Stärkste in der Disziplin Triple Under) vom TV 1848 Oberstein und Julia Weinand von der TG Oberlahnstein.

 

Die älteste Altersgruppe gewann einmal mehr Leonie Kossmann vom TV Rheinbrohl 1882 mit 1.350 Punkten und dem besten Freestyle, der an diesem Tag gezeigt wurde. Für Leonie bereits der sechste Gewinn einer Mittelrheinmeisterschaft. Neben ihr auf dem Siegerpodest standen Suzanna Paul und Jessica Naughton vom TV 1848 Oberstein.

rope skipping meisterschaft 2008 
 meisterschaft rope skipping

 

In der jüngsten Altersgruppe wiederholte Luisa Weisner vom TuS Mackenrodt 1910/21 mit 1.306 Punkten ihren Vorjahreserfolg. Auch hier wurde die Siegerin von zwei Springerinnen des TV 1848 Oberstein umringt. Kathrin Ryan und Vanessa Rohr gewannen Silber und Bronze. 

 

Die neun genannten Springerinnen werden neben ihren Vereinen auch den TV Mittelrhein bei den Deutschen Meisterschaften in Frankfurt am Main vertreten.

 

Die Springerinnen aus dem Rheinhessischen Turnerbund konzentrierten sich auf den E2 Wettkampf. Hier konnte die TG 1861 Mainz-Gonsenheim ihre herausgehobene Position unter Beweis stellen. In den Altersklassen IV bis II gewannen ihre Springerinnen alle Medaillen. Über Gold konnten sich Andrea Eck, Katharina Zerr (Beste im Speed von allen E2 Startern) und Fabinne Brabänder freuen. Vizemeisterinnen wurden Isabella Souki, Nicole Benders und Laura Ohler. Bronze ging an Julia Bohne und Viktoria Franke. Aber nicht nur in Mainz sind gute Springer zu Hause. Das Siegerpodest in der ältesten Altersgruppe war den Springerinnen vom TV 1846 Bingen vorbehalten. Carina Veit, Kerstin Schelenz und Samira Ganswindt freuten sich gemeinsam über ihren Erfolg.

 

Trotz aller Verbundenheit der beiden Turnverbände, kleine Unterschiede gibt es dennoch. Die Jungs im Rheinhessischen Turnerbund ermitteln ihre Meister getrennt von den Mädels. Ihr Meister 2008 in der Altersklasse II kommt vom FC Lörzweiler 1961 und heißt Martin Lutz.

 

Die Jungs vom Turnverband Mittelrhein messen sich unmittelbar mit den Mädchen. Das gelang Simon Brusius vom TuS Mackenrodt 1910/21 in seiner Altersklasse ganz hervorragend. In der am stärksten besetzten Altersgruppe III (21 Starter und Starterinnen) verwies er seine Vereinskameradin Rebecca Schwarz auf den 2. Platz und Jana Pfaffenholz vom TV Rheinbrohl 1882 auf den 3. Platz.

 

Die Medaillen in der jüngsten Altersklasse gingen an Anna Pfaffenholz und Sarah Schmitz vom TV Rheinbrohl 1882 und Lena Dukiewicz von der TSG Idar-Oberstein 1889/1973.

 

Katharina Usczeck von der TG Oberlahnstein gewann mit guten 1.464 Punkten und dem besten E2-Freestyle die Goldmedaille in der Altersklasse II.

 

Mit Ausnahme der noch nicht startberechtigten Gewinner der jüngsten Altersklasse dürfen alle Medaillengewinner im Juli beim Bundesfinale in Wuppertal starten.

Am Abend gab es überwiegend zufriedene Gesichter bei den Veranstaltern des Wettkampfes sowie beim Ausrichter TuS Mackenrodt 1910/21. Für den Verein war es eine kleine Generalprobe für die Ausrichtung der Deutschen Mannschafts- und Einzelmeisterschaften in Rope Skipping am 20. und 21. März 2010 in Niederwörresbach. Wie sagte die Vorsitzende des Fachverbandes Rope Skipping im Deutschen Turnerbund Signe Richter zum Abschluss der Veranstaltung: „Wer den Verein kennt, weiß, dass es ihm keine Probleme bereitet, hier eine Deutsche Meisterschaft durchzuführen“.

Wohl denn! Freuen wir uns gemeinsam mit den Mackenrodtern auf die Deutschen Meisterschaften im kommenden Jahr im Süden des Hunsrücks.