Aus- und Fortbildungen 2022
TVM - Reisen

Newsletter

Bleiben sie aktuell. Jetzt unseren Newsletter "TVM-Aktuell" abonnieren!
Männer 55 bei DM in Segnitz erfolgreich

Das Männer 55 Team des TV Weisel hat bei der Endrunde der DM am 11./12. September 2021 etwas überraschend den Meistertitel errungen. In der Besetzung Harald Saß, Volker Kern, Bernhard Rheingans, Jürgen Bremser, Ludger Friedsam, Freddy Weil, Günter Göttert, Bernd Menche, Gerd Schmidt und Hans Martin Fischer hatte man sich für diese Meisterschaften als Westdeutscher Meister qualifiziert. Nachdem man bereits 2019 und 2020 jeweils im Endspiel stand, hier aber leider immer verlor, so konnte man sich in diesem Jahr erneut bis ins Endspiel durchkämpfen.
In der Vorrundengruppe A traf man zunächst auf den Südmeister MTV Rosenheim. Hier konnte man sich etwas überraschend mit 2:0 Sätzen durchsetzen und startete damit erfolgreich in diese Meisterschaft. Nach einem 1:1 gegen den MTV Oldendorf setzte es im 3. Spiel eine deftige 0:2 Niederlage gegen den Nordmeister SV Ruschwedel. Nach den Ergebnissen der anderen Gruppenspiele musste man dann im letzten Gruppenspiel gegen die TSG Tiefenthal unbedingt mit 2:0 Sätzen gewinnen um sich für die Zwischenrunde zu qualifizieren, und damit das im Vorfeld gesteckte Ziel, erreichen der Zwischenrunde, nicht schon zu verpassen. In einem spannenden Spiel gewann man zunächst den 1. Satz knapp mit 11:9. Im 2. Satz lief es dann wesentlich besser und mit 11:7 ging auch dieser Satz an den TV Weisel. Mit 5:3 Punkten und nur auf Grund des schlechteren Ballverhältnisses belegte man punktgleich mit dem MTV Rosenheim den 2. Platz in der Gruppe A.
Im Zwischenrundenspiel um den Einzug ins Halbfinale traf man dann am Sonntagmorgen auf den Gastgeber TV Segnitz. Gegen dieses Team hatte man sich im letzten Jahr im Halbfinale ein kräfteraubendes Spiel geliefert das man letztendlich aber gewinnen konnte. In der Besetzung Volker Kern, Harald Saß, Freddy Weil, Jürgen Bremser und Bernhard Rheingans startete man in diese Begegnung. Hochmotiviert kam man auch gleich gut in die Partie und aus einer sicheren Abwehr gelang ein ruhiges Aufbauspiel und die Angriffe wurden erfolgreich abgeschlossen. Mit einem klaren 2:0 Sieg (11:5 und 11:4) zog man ins Halbfinale ein.
Hier traf man auf den VFL Kellinghusen. Der Ostdeutsche Meister und Gruppenerste der Vorrundengruppe B hatte sich ungeschlagen für das Halbfinale qualifiziert. Im 1. Satz tat man sich schwer um ins Spiel zu finden und musste sich mit 5:11 geschlagen geben. Mit einer Leistungssteigerung konnte man dann den 2. Satz mit 11:7 gewinnen und damit einen Endscheidungssatz erzwingen. In einem spannenden Spiel wechselte die Führung zunächst ständig und keines der beiden Teams konnte sich entscheidend absetzen. Mit 12 :10 in der Satzverlängerung konnte sich der TV Weisel schließlich durchsetzen und erreichte zum dritten Mal in Folge ein Endspiel bei der DM. Hier traf man erneut auf den MTV Rosenheim der sich in seinem Halbfinale gegen den letztjährigen Titelträger TSV Bayer 04 Leverkusen durchsetzen konnte. Nach den beiden Niederlagen in den beiden letzten Jahren wollte man es im dritten Anlauf endlich schaffen den Meistertitel nach Weisel zu holen. Unterstützt von zahlreichen mitgereisten heimischen Schlachtenbummlern startete man in diese Begegnung. Im Endspiel musste am die Aufstellung auf Weiseler Seite verletzungsbedingt etwas verändern. Ludger Friedsam rückte für Freddy Weil, der sich im Halbfinale an der Schulter verletzte, ins Team und spielte neben Jürgen Bremser in der Abwehr. Bernhard Rheingans übernahm von Freddy Weil die Position auf der Mittelposition und im Angriff spielten wie schon in den anderen Spielen Volker Kern und Harald Saß. Zunächst konnte an den 1. Satz mit 11:8 gewinnen und es sah nach einem weiteren Erfolg aus. Doch der Gegner aus Rosenheim konterte im 2. Satz und glich mit einem 11:5 zum 1:1 Satzausgleich aus. Somit musst erneut der 3. Satz die Entscheidung bringen. Bei 6:5 für den MTV Rosenheim wechselte man noch einmal die Seiten. Es blieb weiter spannend und bei 9:9 servierte Volker Kern eine Angabe in die Leine und verschaffte dem Gegner bei 10:9 somit den 1. Matchball. Wieder schien es so als ob man erneut als Verlierer den Platz verlassen sollte. Doch voller Selbstvertrauen konnte er dann mit einer erfolgreichen Angabe zu 10:10 ausgleichen. Nach einer abgewehrten Angabe des Gegners konnte man zwar den Angriff nicht erfolgreich abschließen aber mit einem Rückschlag ins Seitenaus durch den gegnerischen Angreifer hatte nun der TV Weisel bei 11:10 den 1. Matchball. Mit einer Fehlangabe ins Seitenaus durch den gegnerischen Angabenschläger zum 12:10 für den TV Weisel wurde die Partie mit 2:1 Sätzen zu Gunsten des TV Weisel beendet. Der TV Weisel war Deutscher Meister der Männerklasse 55. Damit erfüllte man sich einen langjährigen Traum der nach dem Abpfiff durch den Schiedsrichter mit den Fans in einem riesigen Freudentaumel gefeiert wurde. Für den TV Weisel war es der 11. Meisterschaftstitel im Faustball. Das Schöne an dieser Meisterschaft war, dass man in diesem Jahr ohne große Erwartungen in diese Meisterschaft ging und dass es uns auch viele gegnerischen Vereine gegönnt haben, nachdem wir in den letzten Jahren immer nur knapp gescheitert waren.

Obere Reihe von links nach rechts: Freddy Weil, Hans Martin Fischer, Volker Kern, Bernd Menche, Harald Saß; kniend von links nach rechts: Günter Göttert, Jürgen Bremser, Bernhard Rheingans, Gerd Schmidt u. Ludger Friedsam.