Aus- und Fortbildungen 2022
TVM - Reisen

Newsletter

Bleiben sie aktuell. Jetzt unseren Newsletter "TVM-Aktuell" abonnieren!

Für eine Titelverteidigung der M55 Faustballer des TV Weisel reichte es bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften leider nicht

Das M 55 Team des TV Weisel hat bei der Endrunde zur Deutschen Meisterschaft am 10./11. September in Offenburg in ihrer Altersklasse einen guten 5. Platz erreicht. Für eine erfolgreiche Titelverteidigung reichte es zwar an diesem Wochenende nicht, aber man hat zumindest das im Vorfeld gesetzte Ziel, eine Platzierung unter den ersten sechs Teams erreicht. Wie schon nach den letzten Trainingseindrücken erwartet konnte man leider nicht an die gute Leistung aus dem letzten Jahr anknüpfen. Mit dem FBC Offenburg als Gastgeber und Ausrichter dieser Meisterschaft, dem TSV Bayer 04 Leverkusen, dem TV Segnitz und dem MTV Oldendorf hatte man eine sehr ausgeglichene Vorrundengruppe erwischt.
Der sehr tiefe Boden, bedingt durch die Regenschauer, die am Freitag dort niedergegangen waren, machten es den Akteuren bei den Spielen zusätzlich schwer. Je mehr Spiele ausgetragen wurden umso schlechter wurden die Platzverhältnisse. Damit hatten aber alle Mannschaften zu kämpfen. In der Auftaktbegegnung traf man auf den Gastgeber FBC Offenburg. Dieses Spiel wurde im Vorfeld schon als richtungsweisend für den weiteren Meisterschaftsverlauf ausgerufen. In der Besetzung Volker Kern und Harald Saß im Angriff, Freddy Weil auf der Zuspielposition und in der Abwehr mit Jürgen Bremser und Bernhard Rheingans kam man gut in die Partie und konnte den 1. Satz mit 11:6 gewinnen. Im Gefühl des sicheren Sieges verlor man im 2. Satz etwas die Sicherheit und musste sich völlig unnötig mit 10 : 12 geschlagen geben. Somit musste der 3. Satz die Entscheidung herbeiführen. Hier konnte man sich mit 11:7 durchsetzen und startete damit erfolgreich in die nächsten Spiele.
Der ewige Rivale aus dem Rheinland, TSV Bayer 04 Leverkusen, war nächster Gegner. Viele spannende Spiele hat man gegen diesen Gegner schon ausgetragen. Mit 11:8 und 11:9 konnte man sich mit 2:0 Sätzen durchsetzen und das Ziel Zwischenrunde rückte immer näher. Mit einem Sieg im nächsten Spiel gegen den TV Segnitz konnte man schon für die Zwischenrunde planen. Von Anfang an entwickelte sich eine Partie, in der die Angabenschläger die Abwehrreihen auf beiden Seiten vor sehr große Probleme stellten und es kaum zu Spielzügen kam. Den 1. Satz verlor man etwas unglücklich in der Verlängerung mit 14:15. Auch im 2. Satz kam kaum mal ein Spielzug zu Stande. Wieder waren die Aufschläge entscheidend. Hier war am Ende der TV Segnitz erfolgreicher und konnte auch den 2. Satz mit 11:8 gewinnen und brachte unserem Team die erste Niederlage bei. Mit 4:2 Punkten und einem Satzverhältnis von 4:3 stand man vor dem letzten Gruppenspiel auf Grund der anderen Ergebnisse in der Gruppe gegen den MTV Oldendorf etwas unter Zugzwang.
Mit einem Sieg war man sicher in der Zwischenrunde. Das Team aus Oldendorf war in den letzten Jahren schon immer ein unbequemer Gegner gegen den man sich immer schwer tat. Auch in diesem Spiel lief es nicht rund. Zu viele Fehler prägten das Weiseler Spiel. Mit 7:11 verlor man den 1. Satz. Mit einem Wechsel in der Mannschaft versuchte man noch einmal neue Akzente zu setzen. Bernhard Rheingans übernahm von Freddy Weil die Position des Zuspielers und Ludger Friedsam rückte für ihn in das Abwehrzentrum. Im 2. Satz kam man dann besser in die Partie und konnte diesen mit 11:7 für sich entscheiden. Wieder musste ein 3. Satz die Entscheidung um den Sieg herbeiführen. Diesen Satz konnte man trotz durchwachsener Leistung mit 11:8 erfolgreich bestreiten und die Partie mit 2:1 Sätzen gewinnen. Damit hatte man sich als Gruppenzweiter für das Viertelfinale am nächsten Tag qualifiziert.
Hier traf man auf den MTV Rosenheim. Der Endspielgegner aus dem letzten Jahr hatte auch größere Probleme in der Vorrunde und kam auch nur als Gruppendritter weiter. Wie schon am Vortag lief es auch zu Beginn dieses Spiels wieder nicht richtig rund und der Gegner konnte sich gleich zu Beginn auf 7:3 absetzen. Diesem Rückstand lief man immer hinterher und so verlor man den 1. Satz deutlich mit 6:11. Wieder versuchte man durch eine Umstellung im Team eine Wende ins Spiel zu bringen. Den 2. Satz konnte man dann auch wesentlich offener gestalten, doch es gelang nicht einmal in Führung zu gehen. Mit 9:11 ging auch dieser Satz verloren und so musste man sich am Ende mit 0:2 Sätzen geschlagen geben. Damit spielte man um die Plätze 5 und 6.
Hier traf man erneut auf den TSV Bayer 04 Leverkusen, die ihr Viertelfinale gegen den VFL Kellinghusen ebenfalls mit 0:2 Sätzen verloren hatte. Im Weiseler Team wurde für dieses Spiel noch einmal kräftig rotiert damit auch die beiden anderen noch zur Verfügung gestandenen Ersatzspieler Günter Göttert und Bernd Menche zu ihren Einsätzen kamen. Lothar Mey konnte auf Grund einer Verletzung die er sich im letzten Training zugezogen hatte gar nicht eingesetzt werden, war aber zur Unterstützung des Teams mit dabei. Günter Göttert und Bernd Menche bildeten das Abwehrzentrum, Freddy Weil übernahm wieder die Zuspielposition, Harald Saß den Rückschlag und Volker Kern die Angabe. Mit 11:6 ,6:11 und 11:6 setzte man sich am Ende mit 2:1 Sätzen durch und belegte am Ende einen guten 5. Platz. Mit den gezeigten Leistungen an beiden Tagen muss man fairer Weise auch sagen das mehr einfach nicht drin war. Es fehlte in allen Mannschaftsteilen die notwendige Sicherheit und Konstanz die man für solche Meisterschaften benötigt. Deutscher Meister in der Altersklasse Männer 55 wurde zum ersten Mal der SV Ruschwedel.
Bericht: Volker Kern