Gymmotion 2019
Aus- und Fortbildungen 2019
TVM - Reisen

Newsletter

Bleiben sie aktuell. Jetzt unseren Newsletter "TVM-Aktuell" abonnieren!
Starke Ergebnisse der 31 TVM - Skipper bei den Nationalen Meisterschaften
5 x Gold, 5 x Silber und 1 x Bronze bei der DM
3 x Gold, 1 x Silber und 2 x Bronze beim Bundesfinale, sowie 1 x Silber u. 2 x Bronze beim Double Under Cup

Mit teils lachenden und teils weinenden Augen kehrten die TVM-Skipper/innen von DM und Bundesfinale nach 2 langen Wettkampftagen aus Hanau zurück. Nachdem 2017 und 2018 Sophia Backhaus Gold gewann, bleibt der Titel mit Svenja Doll beim TuS Mackenrodt bei den Schülerinnen. Mit 1.509 Punkten gewann sie die Meisterschaft mit 80 Punkten Vorsprung auf die Zweitplatzierte aus Melsungen im großen Feld der 54 Starterinnen. Der Titel basiert insbesondere auf der hohen Qualität ihres Freestyles und der im letzten Jahr gewonnen Stärke im 30 Sekunden Speed. Folglich gingen auch der DM-Titel im Freestyle und die Vizemeisterschaft im 30 Sekunden Speed an Svenja.

Zurück aus Wuppertal mit drei Deutschen Meistertiteln!
von: Bernd Pohl

Die Rope Skipper aus dem Turnverband waren bei den Deutschen Teammeisterschaften am 17.03. wieder erfolgreich.

Das Schülerinnenteam des TV Oberstein mit Marine Modrach, Alicia Lopez, Sonia Kumar und Jolie Kullmann war direkt im ersten Speeddurchlauf des Tages mit ihrer Spezialdisziplin 4 x 30 Sek. Speed an der Reihe. Dadurch konnte erst gar keine große Aufregung aufkommen. Riesig war die Freude, als sie mit 298 Sprüngen ihre Leistung von den Verbandsmeisterschaften um 8 Sprünge übertrafen. Das vorgegebene Ziel wurde mehr als übertroffen. Dieser Wert bedeutete dann auch, zu aller Überraschung, die Bronzemedaille in dieser Disziplin, was die 4 DM-Neulinge, geflasht von den ganzen neuen Eindrücken des Tages, aber bis zur Siegerehrung nicht wirklich registrierten. Umso strahlender waren die Gesichter und als Draufgabe gab es auch noch die Qualifikation als Spezialisten für die EM.

Verbands-Einzelmeisterschaften Ropeskipping
Von: Bernd Pohl

Fast 60 Skipper haben am 11.11. in den Sporthallen auf der Bein in Idar-Oberstein ihre Meister im Meisterschaftswettkampf E0 ermittelt. Erstmals wurden in diesem Jahr neben den Siegern in der Gesamtwertung, auch die Meister in den Spezialistenwertungen der Einzeldisziplinen ausgesprungen. Hier wurden erstmals vom DTB Qualifikationswerte vorgegeben, damit im nächsten Jahr auch Spezialisten bei den Deutschen Meisterschaften teilnehmen können. Diese vorgegebenen Werte für die Spezialisten, wie auch für die Gesamtwertung, zur Qualifikation für DM und Bundesfinale, stellten sich im Wettkampfverlauf als „harte Brocken“ heraus. Hier mussten wirklich absolut Spitzenleistungen abgeliefert werden. Wer zum Beispiel 3 Hänger im Freestyle hatte, konnte für die Spezialistenwertung, trotz gutem Schwierigkeitsgrad, schon fast die Segel streichen.

Erfolgreiche Verbandsmeisterschaften der Rope-Skipper Teams
von: Bernd Pohl
Nach der Veranstaltung, die am 23.03. vom Pfälzer Turnerbund in Neustadt ausgerichtet wurden, stand für alle 5 TVM-Teams die Qualifikationen für Team DM und Bundesfinale am 16./17.03. in Wuppertal zu Buche.

Max bester Europäer über 30 sek. Speed!

von: Steffi Ackermann
Zum letzten Mal wurde in Shanghai unter alleiniger Flagge des FISAC Weltverbandes die WM der Ropeskipper ausgetragen. Wie in anderen Sportarten auch gab es bisher 2 Weltverbände mit 2 entsprechenden Veranstaltungen, durch die sich auch in Deutschland in der Vergangenheit eine Zweiteilung der Ropeskippinggemeinde bemerkbar machte. Auf der einen Seite die FISAC mit ihrer WM, an der nach erfolgreicher Qualifikation nur die besten Ranking Platzierten der jeweiligen Länder teilnehmen durften. Auf der anderen Seite World Jump Rope eine Organisation mit Ursprung in Amerika mit ihrer Veranstaltung World Jump Rope Championchips an der bisher jeder ohne jegliche Qualifikation teilnehmen konnte. So kam es in der Vergangenheit vor, dass Skipper, die im Inland nicht an entsprechenden Meisterschaften teilgenommen haben, sich plötzlich Weltmeisterschaftsteilnehmer oder sogar Weltmeister nennen konnten. Sehr zum Missfallen der FISAC WM Teilnehmer, die entsprechende Qualifikationen durchlaufen mussten.