Aus- und Fortbildungen 2020
TVM - Reisen

Newsletter

Bleiben sie aktuell. Jetzt unseren Newsletter "TVM-Aktuell" abonnieren!
Liebe Rope Skipping Freunde,

im vergangenen Jahr verschmolzen die beiden konkurrieren Weltverbände zu einem neuen Verband (IJRU). Endlich wird es ein einheitliches Wettkampfsystem geben und dieses wird 1:1 auf nationaler Ebene umgesetzt. Keine Angst, es wird nicht alles anders. Ganz im Gegenteil, vieles wird einfacher.
Pia Wöhner von der TG Oberlahnstein und Julia Kannengießer vom TV 1848 Oberstein werden bzw. wurden zu Multiplikatoren für die Kampfrichterausbildung geschult. Beide werden Ende September/Anfang Oktober mehrere Schulungen für das neue System im TVM anbieten.
Vorab hat Pia schon einmal einige wichtige Punkte zum neuen System zusammengefasst, die nachfolgend veröffentlicht werden. Dafür schon einmal ein großes DANKE.

Bleibt neugierig und vor allem Gesund
Thomas Roland, Fachwart Rope Skipping


Bericht von Pia Wöhner (Jugendvertreterin in der Fachschaft Rope Skipping)

Hallo liebe Rope Skipping Freunde,
damit alle bezüglich des neuen Wertungssystems auf dem aktuellsten Stand (15. August 2020) sind, hier ein paar wichtige Infos:
  • Das neue Wertungssystem gilt erst ab den Deutschen Meisterschaften/ Bundesfinale 2021, was Team und Einzel betrifft. Die Qualifikationswettkämpfe sind noch nach dem alten System zu werten.
  • Seit kurzem ist eine Übersetzung des neuen Wertungssystems im Kampfrichterportal auf der Homepage des DTB zu finden.
  • Jeder Kampfrichter muss, bevor er eine Schulung macht (B oder A oder international), das Onlineportal durchgearbeitet haben.
  • Ich empfehle Euch mit der App zu üben. Leider gibt es diese bisher nur als Android App. Ich hoffe, dass einige von Euch aktuell Android Handys besitzen oder noch ein altes Handy mit dem System in der Schublade finden.
  • Am Wettkampf soll ebenfalls auf Tabletts oder Smartphones gewertet werden.
  • Kampfrichter mit einer gültigen A-Lizenz dürfen direkt eine A-Schulung besuchen.
  • Bei Kampfrichtern, die eine B-Lizenz besitzen, liegt es im Ermessen der Landesfachwarte und/oder Kampfrichterbeauftragten, ob sie die Kampfrichter als geeignet ansehen, direkt eine A-Schulung zu absolvieren. Grundvoraussetzung: Es müssen einige Kampfrichtereinsätze nachgewiesen werden.
  • Gerne kann auch zusätzlich eine B-Schulung besucht werden, um zu Üben. Das gilt für bisherige B- und A-Kampfrichter. Diese Vorgehensweise wird ausdrücklich empfohlen !!!
  • Es gibt die Möglichkeit einzelne Teilbereiche zu bestehen. Nicht jeder Kampfrichter muss alle Bereiche abdecken, man/frau kann sich z.B. auch nur für Speed qualifizieren. In dieser neuen Bestimmung liegt ein sehr großer Vorteil gegenüber den bisherigen Regelungen.
  • Sofern ein Verein bei einem Wettkampf einen Kampfrichter stellen muss (Faktor 1,0) kann der Verpflichtung nachgekommen werden in dem Kampfrichter für einzelne Teilbereiche in der Summe den Faktor 1 ergeben (zum Beispiel zwei Kampfrichter haben eine Ausbildung mit Faktor 0,25 und eine Kampfrichterin eine Ausbildung mit Faktor 0,5).
  • Es gibt keine Möglichkeit z.B. Speed nur für den Einzelwettkampf zu bestehen, Team, Wheel und Show gehören z.B. zum Speedkampfrichter dazu. Diese Vorgabe stellt aber kein wirkliches Problem dar.
  • Auch die E3-Wettkämpfe werden mit dem neuen System ausgerichtet.

Habt keine Angst vor dem neuen System, es macht wirklich Sinn und ist, wenn man es durchblickt hat, einfach zu verstehen. :) . Auf jeden Fall einfacher als das bestehende System.
So viel erstmal. Wenn Fragen bestehen, könnt ihr euch gerne an mich wenden: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Liebe Grüße und bleibt gesund
Pia Wöhner