Gymmotion 2019
Aus- und Fortbildungen 2019
TVM - Reisen

Newsletter

Bleiben sie aktuell. Jetzt unseren Newsletter "TVM-Aktuell" abonnieren!
Am 3. Februar fand in Altendiez der sechste und letzte Spieltag der Faustball-Verbandsliga Männer statt.

Im ersten Spiel traf das Team des VfL Kirchen auf den ungeschlagenen Tabellenführer TV Weisel. Kirchen (Jan Brendebach, Tim Hammer, Jan Hundhausen, Nils Rathmer, Tobias Stinner, Stephan Streit, Manfredo Treskow) startete konzentriert und sicher ins Spiel und ging schnell mit 8:1 Bällen in Führung. Durch Fehler beim Spielstand von 10:2 machten die Kirchener den Gegner stark und erst beim 11:7 konnte der VfL den Satz für sich entscheiden. Der zweite Satz verlief ausgeglichener, doch der VfL-Angriff leistete sich mehr Eigenfehler als zuvor. Einen 7:10-Rückstand drehten die Siegstädter noch zum 11:10, verpassten es dann jedoch, sich für die guten Leistungen zu belohnen. Am Ende siegte Weisel mit 13:11. Der dritte Satz war dann geprägt von einer schwachen Kirchener Abwehrleistung, sodass der TV den Satz und das Spiel am Ende doch noch für sich entscheiden konnte.
Gegen den TV Wasenbach war Kirchen von Beginn an knapp im Rückstand. Beim Spielstand von 6:7 gelang den Wasenbachern jedoch eine Serie zum 6:11-Endstand. Im zweiten Satz konnte der VfL nicht wirklich Fuß fassen und musste diesen mit 5:11 abgeben.
Im letzten Spiel der Saison traf der VfL auf die Männer 45-Mannschaft des TV Weisel. Der Spielverlauf war ähnlich wie im vorangegangenen Spiel: Beim 7:7 setzten sich die Weiseler ab und gewannen den Satz mit 11:7. Auch der zweite Satz ging mit 11:6 an die Weiseler.
Damit sprangen am letzten Spieltag der Saison keine weiteren Punkte für den VfL heraus, sodass Kirchen am Ende auf dem vierten Platz der Wertung Männer 19+ landet. Dennoch sind die Kirchener Faustballer mit den gezeigten Leistungen in der Saison zufrieden und werden in der Feldrunde darauf aufbauen.
Die Ergebnisse sind unter https://www.faustball.de/#/contest/1318/competition einsehbar.
Verfasser: Tobias Stinner

Manfredo Treskow bereitet einen Angriff für Stephan Streit vor.
Foto: Tobias Stinner