Gymmotion 2019
Aus- und Fortbildungen 2019
TVM - Reisen

Newsletter

Bleiben sie aktuell. Jetzt unseren Newsletter "TVM-Aktuell" abonnieren!
Starke Ergebnisse der 31 TVM - Skipper bei den Nationalen Meisterschaften
5 x Gold, 5 x Silber und 1 x Bronze bei der DM
3 x Gold, 1 x Silber und 2 x Bronze beim Bundesfinale, sowie 1 x Silber u. 2 x Bronze beim Double Under Cup

Mit teils lachenden und teils weinenden Augen kehrten die TVM-Skipper/innen von DM und Bundesfinale nach 2 langen Wettkampftagen aus Hanau zurück. Nachdem 2017 und 2018 Sophia Backhaus Gold gewann, bleibt der Titel mit Svenja Doll beim TuS Mackenrodt bei den Schülerinnen. Mit 1.509 Punkten gewann sie die Meisterschaft mit 80 Punkten Vorsprung auf die Zweitplatzierte aus Melsungen im großen Feld der 54 Starterinnen. Der Titel basiert insbesondere auf der hohen Qualität ihres Freestyles und der im letzten Jahr gewonnen Stärke im 30 Sekunden Speed. Folglich gingen auch der DM-Titel im Freestyle und die Vizemeisterschaft im 30 Sekunden Speed an Svenja.

Männlicher Gegenpart bei den Schülern war an diesem Tag Fabio Porini vom TV Oberstein. Er war mit dem Ziel, sich für die Schüler EM in Graz zu qualifizieren, angereist und machte sich dementsprechend schon im Vorfeld riesigen Druck. Die ersten Speeddisziplin ging er noch sehr verhalten an, was sich aber später als nicht verkehrt herausstellte. Mit einer Bestleistung in 3 Minuten Speed und einer soliden Freestylepräsentation konnte er sich in diesen Disziplinen die Deutsche Vizemeisterschaft sichern. Damit machte er auch den Vizemeistertitel im Mehrkampf klar und freute sich bei seinen ersten Deutschen Meisterschaften gleich über 3 Silbermedaillen.

Den Erfolg des TuS Mackenrodt in der Schülerinnenklasse vervollständigte Lisa Herbert. In Deutschland ist gegenwärtig keine Schülerin im Seil schneller unterwegs. Mit 91 Sprüngen im 30 Sekunden Speed und 442 Sprüngen im 180 Sekunden Speed sicherte sie sich beide Titel. Das Gesamtklassement schloss Lisa Herbert mit einem 6. Platz ab. Die erstmals bei einer DM gestartete Leonie Becker wurde 25. Für Noelle Müller kam die DM nach ihrer langwierigen Erkrankung einfach zu früh. Der Trainingsrückstand konnte die letztjährige 5. der DM nicht mehr aufholen. Sie wurde 41. im Teilnehmerfeld. Für den TV Oberstein trat in der gleichen Altersklasse bei ihren ersten DM Marine Modrach an. Gross war die Freude bei ihr, da sie mit Bestleistung von 83 Sprüngen die Silbermedaille im erstmals ausgetragenen Double Under Cup erreichte. Im Overall-Wettkampf war sie nach zwei guten Werten in den beiden Speeddisziplinen noch unter den Top 15 der Schülerinnen zu finden. Im Freestyle schlichen sich dann doch ein paar Hänger zu viel ein. Hier gilt es bis zum nächsten Jahr noch an der Schwierigkeitsschraube zu drehen. Mit Platz 31 konnte sie den vorgegebenen Mittelfeldplatz erreichen. Die gleiche Konstellation galt für Mia Röhrig von der TSG Idar-Oberstein, die in Oberstein trainiert. Mit zwei Bestleistungen in den beiden Ausdauerdisziplinen wusste sie im Speedbereich zu überzeugen. Aber auch für sie gilt es jetzt, insbesondere mehr schwierige Sprünge in den Freestyle einzubauen, um auch hier im Ranking weiter nach vorne zu kommen. Platz 52 stand am Ende zu Buche.

Für Sophia Backhaus vom TuS Mackenrodt konnte der Wettkampf in der Jugendklasse nicht schlechter beginnen. Über 30. Sekunden Speed gab es mehrere vermeidbare Hänger. Dann aber „Hut ab“ vor der Reaktion von Sophia. Sie steckte nicht auf und absolvierte voller Konzentration den 180 Sekunden Speed. Ihr gelangen 441 Sprünge und sie wurde Vizemeisterin. Damit waren Sicherheit und Selbstbewusstsein zurück und keine Springerin in der Jugendklasse zeigte einen höherwertigen Freestyle als Sophia. Dafür gab es verdient die Goldmedaille und im Gesamtklassement arbeitete sich Sophia noch bis auf den 5. Platz vor. Einen sehr guten Wettkampf zeigte auch Jutta Wöhner von der TG Oberlahnstein. Nach einem hervorragenden Freestyle konnte sie sich noch auf Platz 8 unter den 25 Skipperinnen verbessern. Ihre Schwester Britta hatte insgesamt nicht ihren besten Tag erwischt, so dass nur Platz 18 für sie heraus sprang.

Bei den Frauen (25 Teilnehmerinnen) startete Luisa Weisner vom TuS Mackenrodt mit klarer Fokussierung auf die Speeddisziplinen. Sie erreichte eine ordentliche Platzierung im 30 Sekunden Speed (85 Sprünge) und gewann Bronze im 180 Sekunden Speed mit 441 Sprüngen. Danach ging sie vollentspannt in den Freestyle, absolvierte diesen gut und schloss den Gesamtwettkampf mit dem 11. Platz ab. Für den TVO waren hier Maike Preuß und Peri Ann Houk am Start. Peri startete im Speed mit 88 und 419 Sprüngen. Mit diesen 2 soliden Werten konnte sie eigentlich ganz entspannt den Freestyle angehen. Dort lief es aber überhaupt nicht wie geplant. Mit Endplatz 14 war sie nicht zufrieden und haderte mit ihrer Freestyleleistung. Bei Maike fing das Wochenende schon nicht gut an. Mit einer fiebrigen Erkältung trat sie die Anreise nach Hanau an. Entsprechend geschwächt und aufgrund der hohen Leistungsdichte hatte sie keine Chance auf die vorderen Platzierungen. Sie stellte sich trotzdem der Konkurrenz. Aber schon beim 30 Sek. Speed lief es nicht. Mit einer Trotzreaktion setzte Kämpferin Maike dann 422 Sprüngen in 3 Minuten einen 5 Platz dagegen. Das kostete aber viel Kraft, die im Freestyle fehlte. Platz 12 war im Endeffekt das maximale Ergebnis an diesem Tag. Von der TG Oberlahnstein waren Katharina Uszeck und Pia Wöhner dabei. Katharina sprang einen guten Freestyle und haderte etwas mit den Speed-Disziplinen. Platz 15 kann sich aber durchaus sehen lassen. Bei Pia war es umgekehrt: Speed in Ordnung und Freestyle verbesserungswürdig. Am Ende wurde es Platz 20. Dafür hielt sich Pia beim Double-Under-Cup schadlos. Mit 82 Sprüngen in 30 Sek. belegte sie Platz 3.

TVO Mann Max Polenske war in der Vorbereitung durch eine Erkältung beeinträchtigt, so dass er angesichts der Qualität im Männerfeld, keinen Blumentopf gewinnen konnte. Sein Ziel war eigentlich neben einer nationalen Medaille auch die EM Qualifikation. Das war aber an diesem Tag einfach unmöglich. Einzig der Freestyle brachte einen guten Wert, der am Ende im Mehrkampf zu Platz 5 führte.

Rebecca Schwarz vom TuS Mackenrodt erreichte am Tag zuvor bei den Frauen im Bundesfinale (21 Starterinnen) Gold in beiden Speeddisziplinen und mit einem ansprechenden Freestyle in der Gesamtwertung Bronze. Sehr gut dabei waren auch die beiden Rheinbrohlerinnen Sarah Schmitz und Katharina Scheidgen, die Platz 6 und 8 belegten. Ein Strahlen über das ganze Gesicht konnte man auch bei Sarah Bizer nicht übersehen. Die Ebernburgerin trainiert erst seit einem halben Jahr ernsthaft Rope Skipping beim TV Oberstein und gleich bei ihrem ersten Bundesfinale bei den Schülerinnen (33 Starterinnen) gelang ihr auf Anhieb Platz 2 im Mehrkampf und Platz 3 in den 3 Minuten Speed. Jill Kruck von der TG Oberlahnstein zeigte einen sehr guten Freestyle, nachdem sie in den Speeddisziplinen nicht so ganz überzeugen konnte und belegte Platz 8. Mit Luna-Rose Kühnert war auch eine Skipperin vom TuS Nister am Start und belegte mit einem guten Auftritt Platz 10. Sophia Wencke, Sophie Back und Maya Hoemberger von der TG Oberlahnstein kamen auf die Plätze 16, 18 und 21. Alicia Lopez und Sonia Kumar vom TV Oberstein und Ayleen Betz aus Mackenrodt waren ebenfalls erstmals beim Bundesfinale dabei und belegten die Plätze 30, 23 und 29. Im Bundesfinale der männlichen AK 3 gab es nur 2 Starter. Der Oberlahnsteiner Semih Göktepe konnte sich mit 200 Punkten Vorsprung durchsetzen und belegte Platz 1. Dazu kam für ihn noch der 2. Platz im Double Under Cup.

In der Jugendklasse des Bundesfinales konnte Sarah Jäger von der TG Oberlahnstein mit Platz 10 unter 24 Starterinnen ebenfalls eine gute Platzierung erreichen. Alicia Marie Brocker vom TuS Mackenrodt litt unter dem guten Wetter und hatte durch den Pollenflug mit massiven Atemproblemen zu kämpfen. Sie fand nicht zu ihrer gewohnten Form und wurde 21 von 24 Starterinnen.
 
Bericht: Bernd Pohl


Svenja Doll (Foto: Arno Adam)

Sophie Backhaus (Foto: Arno Adam)

Lisa Herbert (Foto: Arno Adam)

Sarah Bizer (Foto: Bernd Pohl)

Marine Modrach (Foto: Bernd Pohl)

Fabio Porini (Foto: Bernd Pohl)

Sarah Schmitz und Katharina Scheidgen