Aus- und Fortbildungen 2023
TVM - Reisen

Newsletter

Bleiben sie aktuell. Jetzt unseren Newsletter "TVM-Aktuell" abonnieren!

Turnfest in der Mainmetropole startete mit einem Festakt

Samstag, 30. Mai 2009:
15.30 Uhr Festakt für geladene Gäste in der Paulskirche

Den feierlichen Festakt in der Paulskirche mit etwa 900 geladenen Gästen eröffneten zwei Urgesteine als Moderatoren: Johann Christoph Friedrich GutsMuths (1759-1839) und Turnvater Jahn (1778-1852), der nicht nur mit GutsMuths Begründer der Turnbewegung ist, sondern auch bereits 1848 als Abgeordneter bei der Paulskirchenversammlung dabei war.

Zwischen den Begrüßungsreden von Oberbürgermeisterin Petra Roth, Dr. Wolfgang Schäuble, der für Sport in der Bundesregierung zuständige Bundesinnenminister und Volker Bouffier, Staatsminister für die Landesregierung Hessen, ging es sportlich und bunt zu. Turnende Kinder, Tänzerinnen, Akrobatinnen und eine DrumsAlive-Gymnastikgruppe bewiesen ihr Können und spiegelten das Facettenreichtum der Sportarten im Deutschen Turner-Bund wieder.

Schäuble als Hauptredner betonte, dass der DTB aus der Mischung aus Spitzen- und Breitensport lebt. „Junge Leute brauchen Vorbilder wie das erfolgreiche Turn-Team Deutschland mit Fabian Hambüchen.“ Das rege nicht nur zu Bewegung an und Fitness an, sondern stärke auch die Persönlchkeit der Kinder und Jugendlichen. Er wünschte allen, dass „wir uns gern und lange an das Turnfest 2009 in Frankfurt erinnern und in der Turnfestwoche viele Brücken schlagen.“

17.30 Uhr Festzug durch die historische Innenstadt
Wenn am 30. Mai 2009 bis zu 4.500 Menschen zu Fuß durch Frankfurts Straßen ziehen, mehr als 1.000 Fahnen über den Köpfen im Wind wehen und die Gassen von Zig-Tausend Turnfestteilnehmenden und Besuchern gesäumt werden, dann steht die Eröffnung des Internationalen Deutschen Turnfestes 2009 kurz bevor. Nach dem Festakt in der Paulskirche zieht der Festzug - angeführt von der Ausrichterstadt - etwa 2,5 Stunden durch die historische Altstadt rund um den Frankfurter Dom, über den Römerberg an der Paulskirche vorbei.

Großes Stadtgeläut läutet Festzug ein
Im wahrsten Sinne des Wortes läutet das Große Stadtgeläut von 16:30 Uhr bis 17:05 Uhr den Festzug ein, der sich 25 Minuten nach dem letzten Glockenschlag in Bewegung setzen wird. Ausgangspunkt ist die Braubachstraße. Von dort zieht die fröhlich-bunte Meute über die Fahrgasse und den Weckmarkt zum Main und über den Römerberg an der Paulskirche vorbei.

Fahnen Teil der historischen Ausstellung
Wo noch wenige Stunden zuvor der Auftakt des Turnfestes in Form eines Festaktes mit geladenen Gästen stattfand, geben die Fahnenträger ihre Fahnen als Teil einer historischen Ausstellung ab, die täglich bis zum 5. Juni in der Paulskirche und den Römerhallen bestaunt werden können.

Festzug bringt Turnfest-Botschaft auf die Straße
Spätestens seit Samstagmittag wissen alle Frankfurterinnen und Frankfurter, dass Turnfestzeit ist. Fröhlich und gut gelaunt haben die Turner Besitz von der Mainmetropole ergriffen. Schon ab der Mittagszeit waren sie in der Innenstadt zwischen Zeil und Römerberg unterwegs – meist in Gruppen, und deutlich zu erkennen an ihren bunten T-Shirts und Vereinsanzügen. Ab 17.30 Uhr jubelten Teilnehmer und Besucher der Festzug zu. 

Rund 4.500 von ihnen begrüßten beim großen Festzug die Turnfestteilnehmer und die Frankfurter Bevölkerung. Gegen 16 Uhr fanden sich die Gruppen auf der abgesperrten Berliner Straße ein und warteten darauf, von den zahlreichen Turnfesthelferinnen und -helfern auf ihre Startpositionen hinter einem der sieben Themenblöcke geleitet zu werden. Etwa eineinhalb Stunden später wurde im Anschluss an den Festakt in der Paulskirche mit dem großen Stadtgeläut der „Startschuss“ gegeben und unzählige Vereins-, Verbands- und Turngaugruppen setzten sich mit ihren Fahnenträgern in Bewegung. Musiker, Gymnastikgruppen, Turnerinnen und Turner, Akrobaten, Leichtathleten, Ballspieler und viele mehr rissen tausende von Zuschauern mit ihrer Begeisterung und Fröhlichkeit mit und infizierten sie mit dem ansteckenden „Turnfest-Fieber“.   (Quelle: www.turnfest.de)

21.00 Uhr Eröffnungsfeier am Mainufer
Spektakel - lange Nacht - Partystimmung

Mit einer spektakulären Show am und auf dem Main ist das Internationale Deutsche Turnfest am Samstagabend eröffnet worden. Die 30-minütige Vorführung, bei der auf eine Wasserwand von 200 Meter Breite und 40 Meter Höhe Bilder wie die Frankfurter Skyline, Struwwel oder Turn-Action projiziert wurden, sorgte für Staunen und Begeisterung bei den Turnfest-Teilnehmern und Gästen.

Zuvor hatte Oberbürgermeisterin Petra Roth die 65.000 Teilnehmer, die zur weltweit größten Wettkampf- und Breitensportveranstaltung nach Frankfurt gekommen sind mit den Worten begrüßt: "Ich bedanke mich schon jetzt bei den Aktiven, denn sie bringen Fröhlichkeit und Sportlichkeit in unsere Stadt." Sie eröffnete das Turnfest offiziell, nachdem sie vom Berliner Staatssekretär Thomas Härtel die Turnfestfahne für die Ausrichterstadt übernommen hatte. (Quelle: www.turnfest.de)

Ausblick auf den zweiten Turnfesttag:

Highlights des zweiten Turnfesttages werden, neben den täglich wiederkehrenden Angeboten (Turnfest-Akademie, Info-Markthalle, TuJu-Club, Vorführungen,...) die beginnenden Wettkämpfe sein. Unter anderem beginnen die Deutschen Meisterschaften folgender Disziplinen:

  • Gerätturnen
  • Rhythmische Sportgymnastik
  • Trampolinturnen
  • Rhönradturnen
  • Sportaerobic
  • Sportakrobatik